Institute for Interactive Software & Media Engineering

A Division of AMDIS Media and IT Services

Software Solutions & Development

Software-Solutions sind für uns im wahrsten Sinne des Wortes Lösungen, mit denen der Anwender seine Aufgaben erledigen kann. Interaktive Anwendungen entwickeln wir daher nach dem Motto: Jede Software muss ein "Aufgabenlöser" für jeden User sein. 

Wir erstellen maßgeschneiderte Software - sie muss wie ein Kleidungsstück, das wir den ganzen Tag tragen, "passen". Mache Anwendungssysteme werden den kompletten Arbeitstag vom User bedient - da ist es mehr als verständlich, dass software-ergonomische Anforderungen erfüllt sein müssen. 

Jeder Anwendungsbereich, jeder Benutzungskontext und jede Benutzergruppe hat ihre Spezifika. Wir analysieren die Aufgaben der Anwender und lernen die Benutzergruppen kennen, damit die Benutzungskontexte klar sind. Erst dann erstellen Business-Applikation, Web-Anwendung oder mobile Apps, damit jeder Anwender eine optimale Unterstützung bei der Arbeit vorfindet. Das gilt auch für den Entertainment-Bereich, denn bei der Bedienung von Computer Games "arbeitet" der User schließlich auch hart, um am Ende siegreich zu sein oder um den Lernerfolg zu haben (Stichwort "Serious Games"). 

Informieren Sie sich über unsere Themenbereiche:

Uns kommt es beim Thema "Software Soluation & Developmemt" auf jedes einzelne Detail an, z.B. die Position eines Buttons oder die Hintergrundfarbe. Nicht nur die Gestaltung der Interaktionsslemente und der einzelnen Dialoge, sondern auch der Arbeitsablauf bzw. die Geschäftsprozesse (Workflow) sind entscheidend für die Konzeption einer Software und deren Umsetzung. 

Ein kleines Beispiel aus der "Welt der Farben": Die W3C empfieht für den Kontrast (bei Vorder- und Hintergründen) eine Farb- und Helligkeitdifferenz vom 500 bzw. 125. Messen kann man das sehr einfach, z.B. mit dem kostenlosen Software-Tool Contract Analyzer. Das Bild links zeigt den Kontrast eines Textes für das vertikale Menü deser Web-Site zu seinem Hintergrund. Das Ergebnis ist 521 für die Farbdifferenz und 173 für die Helligkeitdifferenz. 

Weiterhin hat die W3C in den Web Content Accessibility Guidelines festgelegt, dass der Inhalt einer Webseite erkennbar (distinguishable) sein sollte (was zweifellos eine sinnvolle Forderung darstellt). 

Der minimale Kontrast sollte demnach ein Verhältnis von 4.5 : 1 aufweisen, wenn das Level AA erreicht werden soll. Bei einem AAA Level sollte der Kontrast 7 : 1 sein. Die Konformitätsstufen (Level of Conformity) bestehen aus einer Vielzahl von Kriterien, die erfüllt sein müssen. Dabei ist AAA das höchste Level in Bezug auf die Accessibility, d.h. die Barrierefreiheit.

Das Bild rechts zeigt dieselben Farben wie oben, wobei hier das Kontrastverhältnis angegeben wird: Es beträgt 9,3 : 1 und erfüllt damit die Anforderungen im Rahmen von AA und AAA der WCAG 2.0.

Dieses kleine Beispiel zeigt exemplarisch die Detailtiefe, um die wir uns bei Software-Entwicklungsprojekten kümmern - alles im Sinne der Anwender. Es zeigt auch, dass Software-Engineering und Usability-Engineering eng verwoben sind.